Zehn sprachpolitische Forderungen

(Variante)

1. Jede Person in Deutschland hat das Recht auf die Ansprache oder die schriftliche Information in deutscher Sprache.

2. Die Unterrichtssprache in Schulen und Hochschulen ist Deutsch. Deutsch muß nationale Wissenschaftssprache sein.

3. Die deutsche Rechtschreibung soll sich frei von staatlichen Eingriffen entwickeln können. Jede Veränderung von Gemeinschaftseigentum kann zu Kollisionen mit anderen Eigentümern führen, siehe aktuelle Proteste der Schriftsteller bei der Rechtschreibreform. Deswegen darf auch eine Rechtschreibänderung nur einstimmig oder überhaupt nicht erfolgen.

4. Deutsch muß in der Europäischen Union Arbeits- und Veröffentlichungssprache sein.

5. Die deutschen Mundarten und die deutsche Schrift sind besonders zu fördern.

6. Fremdsprachige Ghettos, die zu einer Verletzung von Forderung 1 führen, sind politisch zu verhindern.

7. Bildung jeder Art muß ermöglicht und die Familie gefördert werden. Die Sprachtradition dient der Besinnung auf die kulturellen Wurzeln.

8. Die deutsche Sprache muß auch im Ausland gefördert werden.

9. Dabei soll die deutsche Sprache wieder zur Förderung höherer Werte, wie Völkerverständigung, Nächstenliebe, Freiheit und Toleranz verwendet werden.

10. Ein neuer deutscher Sprachrat betreut die Erfüllung dieser Forderungen.